img

Voller Energie in den Tag: Gutes im Müsli

/
/
/
1062 Aufrufe

Ob Frühstücksmuffel oder Liebhaber einer ausgiebigen ersten Tagesmahlzeit nicht nur am Wochenende. Einem schmackhaften und verführerisch appetitlich aussehendem Müsli kann doch kaum jemand widerstehen! Manch einer ist dabei vollends zufrieden mit dem, was es zusammengestellt in Tüte oder Schachtel im Supermarkt zu kaufen gibt. Und auch viele Kinder lieben den schmackhaften, unkomplizierten Genuss am Morgen.

Manch anderer mag die Mühe nicht scheuen, mit dem Schälmesser Obst in mundgerechte Portionen zu schneiden. Und danach die liebsten Körner, Flocken und mehr eigens zusammenzumischen.

Das Gute am Müsli? Durch die schier endlose Vielfalt potentieller Zutaten lässt es sich immer wieder neu kreieren. Man kann es verfeinern und nach Lust, Laune und Jahreszeit zu einem neuen Geschmackserlebnis komponieren.

Und dabei sprechen viele überzeugende Gründe dafür, mit einer Schüssel Müsli in den Tag zu starten!

1.) Es liefert einerseits Energie dank Kohlenhydraten und ist lange sättigend, wenn Vollkorn und andere Zutaten wie Nüsse im Spiel sind.
2.) Es bietet andererseits den ersten Vitaminschub am Morgen, vor allem, wenn Obst mit von der Partie ist
3.) Zu guter Letzt liefert es Ballaststoffe dank vollem Korn. Und in Kombination mit Milch oder einem anderen Milchprodukt wie Joghurt oder Quark dazu (unter anderem) auch noch wertvolles Calcium

Nicht alles, was als Müsli oder ähnlich bezeichnet im Supermarktregal daherkommt, ist jedoch per se gesund. Bei Fertigmischungen lohnt sich ein genauer Blick auf die Zutatenliste. Viel Zucker, viel Fett und Zutaten wie Schokolade machen manch ein Müsli eher zu einer Süßigkeit, die in Maßen genossen werden sollte, als zu einer vollwertigen Hauptmahlzeit.

Vielfältige, naturbelassene Zutaten und deren natürlicher Geschmack bieten echte Altervativen dazu und den Spaß am Selbermachen gibt es obenbrein! Das Gefühl, in der Küche etwas Ansprechendes, Schmackhaftes selbst geschaffen zu haben, ist für Kinder schließlich immer ein tolles Erfolgserlebnis! Das inspiriert, motiviert und macht Lust auf mehr. Und gerade beim Müsli ist es doch ein Leichtes, Fantasie und Experimentiermöglichkeiten nie an ihre Grenzen stoßen zu lassen!

Wie wäre es denn zum Beispiel mal mit Zutaten wie…

… Rosinen?

Rosinen sind als Nascherei beliebt, aber natürlich auch im Müsli sehr süß und lecker. Mehr dazu: siehe weiter unten unter „Trockenobst“.

… Nüssen?

Spricht man von „müslitauglichen“ Nüssen, meint man Haselnüsse, Macadamianüsse oder Walnüsse, Pekannüsse, Erdnüsse oder Cashewnüsse sowie auch Mandeln. Nicht alle sind streng genommen Nüsse im botanischen Sinne. Gemein ist ihnen jedoch einerseits der hohe Gehalt wertvoller Fette. Und dass sie andererseits gute Lieferanten für Magnesium, zahlreiche weitere Mineralien und Vitamine sind. Und: Nüsse sind effiziente Sattmacher! So bringen sie zwar viele Kalorien mit, danach darf aber gut und gerne einige Zeit bis zur nächsten Mahlzeit vergehen.

… Kokosflocken?

Kokos? Das versprüht doch immer so einen Hauch von Exotik, Sonnenschein und Urlaub unter Palmen! Auch wenn die Kokosnuss streng genommen gar keine Nuss ist, sondern eine Steinfrucht, macht sie sich gut im Müsli. Und sie hat wahrlich Vieles zu bieten! Zwar hat auch die frische Kokosnuss einen beachtlichen Fettgehalt von über 30 Prozent. Dafür versorgt sie den Körper mit – unter anderem – einer ordentlichen Portion des Mineralstoffs Kalium, (B-)Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

… Haferflocken?

Haferflocken bestehen zum größten Teil aus Kohlenhydraten. Daher sind sie als schmackhafte Energiespender beliebt, die dank ihres hohen Gehalts an Ballaststoffen langanhaltend sättigen. Darüber hinaus sind sie Lieferanten für B-Vitamine und Vitamin E und enthalten zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente, wie zum Beispiel Zink.

… Cornflakes?

Cornflakes in ihrer ganz einfachen Form beeindrucken durch ihre kurze Zutatenliste: Mais, Zucker, Salz und Malz. Mehr braucht es nicht für die Klassiker am Frühstückstisch. Sie überzeugen mit ihrem geringen Fettgehalt. Und überdies dadurch, dass sie nicht nur Volumen, sondern auch das kernige Knuspern ins Müsli bringen.

… Leinsamen?

sorgen dafür, dass es ordentlich etwas zu kauen gibt und bringen einen angenehm nussigen Geschmack mit.

… Pistazien?

Die fetthaltigen Pistazien sind nicht nur leckerer Snack für den Fernsehabend oder ansehnliche Deko für die Schokopraline. Für das Müsli am Morgen haben sie zu bieten: Viele Vitamine (B und E), zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente. Im Großen und Ganzen gilt dies übrigens auch für Kürbiskerne, Pinienkerne, die bereits erwähnten Leinsamen und die nun Folgenden.

… Sonnenblumenkerne?

Die typisch aussehenden, gestreiften Kerne verleihen nicht nur Salat und Brötchen Biss, sondern natürlich auch dem Müsli am Morgen.

… frische Beeren?

Umgangssprachlich fallen unter Beeren einerseits die „echten“ (wie Johannis-, Heidel-, Stachelbeeren) Beeren. Andererseits aber auch solche, die im botanischen Sinne gar keine Beeren sind (Erdbeeren, Himbeeren oder Brombeeren). Den Kindern wird’s jedoch egal sein! Hauptsache, die bunten, süße, vitaminreichen Früchte machen das Müsli fruchtig und lecker!

… anderem Obst?

Wenn die Zeit dafür reicht, sind die Folgenden natürlich immer gute Ergänzungen zu Flocken und Körnern. Apfelstückchen, die Biss in die ganze Sache bringen, Bananenscheiben für Süße, Kiwistücke als echte Farbtupfer.

… Trockenobst?

Viele Obstsorten gibt es getrocknet sortenrein, aber auch in schmackhaften Mischungen zu kaufen. Ein Blick auf die Nährwertangaben bringt jedoch oft Unerwartetes zutage. Denn in getrockneter Form enthält das Obst einen hohen Anteil an Zucker. Dank seines hohen Ballasstoffgehalts und vieler wertvoller Inhaltsstoffe ist es aber allemal eine gute und fettarme Alternative zu Schokostückchen.

… Weizenflocken, Roggenflocken, Gerstenflocken, Dinkelflocken?

Für welches Getreide man sich entscheidet, ist hauptsächlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Allen ist nämlich gemein: Die Flocken bestehen überwiegend (zu ca. 60%) aus Kohlenhydraten. Dazu aus rund 10 Prozent Eiweiß und 2 Prozent Fett. Aufgrund dessen liefern sie alle rund 300 Kilokalorien pro 100 Gramm. Und überdies ist auch in puncto Mineralstoff- und Spurenelementegehalt kaum ein klarer „Sieger nach Punkten“ auszumachen. Alle sind wertvolle Lieferanten von Mineralstoffen (u.a. Kalium, Magnesium und Phosphor). Und als Vollkornprodukte haben sie auch wichtige Spurenelemente (zum Beispiel Kupfer und Mangan) im Gepäck.

… Schokostückchen?

Schokolade macht das Müsli einerseits zwar eher zu einer Süßigkeit. Andererseits hilft sie jedoch, dass Kinder es überhaupt als in Erwägung ziehen! Und so haben Schokostückchen doch auch ihre Berechtigung… .

Bildnachweis: © ‚27707‘/Pixabay.com

(Visited 124 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

  1. Danke für die vielen Anregungen 🙂 Ich liebe Müsli und esse es nicht nur gerne zum Frühstück. ich mixe mir immer noch ein paar Nüsse und frisches Obst dabei. Je nachdem auch mal etwas Kokosmilch oder auch mal püriertes Obst.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

It is main inner container footer text