Alle Jahre wieder: Gut geplant ist schön gefeiert! Den Kindergeburtstag vorbereiten

/
/
/
7160 Aufrufe

Für Kinder ist es einer der schönsten und wichtigsten Tage im Jahr – ob nachgefeiert oder am Geburtstag selbst: der Tag des Kindergeburtstags.
Was gibt es auch schöneres, als ein paar fröhliche Stunden mit all seinen besten Freunden zu verbringen, die zudem noch Geschenke mitbringen, mit ihnen gemeinsam zu spielen, Kuchen zu essen und zu lachen?

Überraschung, Spaß, gute Laune, schöne Dekoration, leckeres Essen, strahlende Kindergesichter – und das Ganze möglichst entspannt für alle Beteiligten bei der Vorbereitung, Nachbereitung und während der Feier selbst.
So sieht sicher die Wunschvorstellung von Kindern und Eltern in Bezug auf den Kindergeburtstag aus.

Bis es so weit ist, gibt es aber eine Menge zu überlegen, zu organisieren, einzukaufen und vorzubereiten.

Die folgende Liste soll dabei als kleine Hilfestellung dienen:

Der große Tag: Wann wird gefeiert?
Am Tag selbst? Oder ist dieser Tag der Feier mit der Familie vorbehalten?
Auch, wenn der Geburtstag in die Ferien fällt, kann es günstiger sein, nach zu feiern als auf verreiste kleine Gäste verzichten zu müssen.

Während es bei Feiern zu Hause in der Regel recht einfach ist, den idealen Termin zu finden, kommen bei einem Kindergeburtstag außer Haus noch weitere Aspekte hinzu:
Wie schaut es mit Öffnungszeiten beispielsweise von Indoorspielplatz oder Eissporthalle aus?
Wartet man mit einem Besuch im Tierpark oder Klettergarten nicht besser noch bis nach dem Frühlingsanfang, um größere Chancen auf schönes Wetter und höhere Temperaturen zu haben?
Auf wie lange Sicht ist der Ponyhof, auf dem gefeiert werden soll, bereits von anderen Kindergeburtstagsgesellschaften ausgebucht?

Wer auswärts feiert, kann sich im Grunde nie früh genug, umhören, erkundigen und einen Termin reservieren, dafür ist die Feier an sich aber in der Regel sehr entspannt.
Platzmangel sollte kein Problem sein, Verpflegung und Getränke müssen vielleicht mitgebracht werden, dafür gestaltet sich das Aufräumen nach der Feier aber kurz oder entfällt sogar ganz.

Die Gästeliste und die Einladungskarten: Wen und wie laden wir ein?
Stehen Ort, Datum und Uhrzeit fest, kann es mit dem Verfassen der Einladungen losgehen.
Wer kommt alles auf die Gästeliste? Gilt die Regel „Anzahl der Gäste = Lebensalter“?

Gibt es ein Motto für die Party, zu dem passend die Einladung gestaltet werden kann? Bei einem „sportlichen“ Geburtstag oder einer Feier auf dem Bauernhof ist es sicher einfach, ein passendes Motiv zu finden.

Aber auch zu Hause lässt sich mit etwas Fantasie, passendem Zubehör und Beteiligung der eingeladenen Gäste ein Mottogeburtstag realisieren, der vielleicht „Märchen“, „Piraten“, „Fußball“ oder „Ritter“ zum Thema hat.

Viele schöne Einladungskarten, die nur noch ausgefüllt werden müssen, gibt es auch zu verschiedensten Thema im Handel. Etwas teurer als selbst gebastelt, aber dafür müssen diese Karten nur noch mit den notwendigen Daten zur Feier versehen werden.

Wie wird dekoriert?
Wer draußen im Sommer einen typischen Kindergeburtstag feiert, braucht sich um die Dekoration wenig Gedanken zu machen. Grünes Gras und bunte Blumen drumherum zaubern allein schon die Kulisse für ein wunderbares Fest. Vielleicht noch eine Wimpelkette quer durch den Garten gespannt oder ein paar Luftballons aufgehängt und die Partyumgebung ist perfekt.

Drinnen sorgen ein paar Girlanden, Luftschlangen und Ballons im Handumdrehen für Partylaune. Für die Kleinen etwas bunter, für die Größeren eher dezenter: Schöne Deko gibt es im Handel passend für jedes Alter.

Vielleicht soll es aber auch der besagte Motto-Geburtstag sein, eine Party zum Thema Piraten oder Prinzessinnen, Zirkus oder Märchen?
Für diesen Fall findet man im Handel sicherlich das ein oder andere passende Accessoire und vielleicht sogar im Haushalt noch das ein oder andere Stück, das die Tischdeko und die Gestaltung des Raums vervollkommnen kann.

Mitgebsel auswählen und verpacken – ein liebevolles Highlight zum Abschluss
Mitgebsel waren schon oft ein Thema hier im Blog.
Sie gehören zu den Dingen, die natürlich kein Muss sind, in die man andererseits aber viel Herzblut und Kreativität legen kann.
Sei es die Auswahl des Inhalts oder die Gestaltung der Verpackung.

Einige Links zu Artikeln rund ums Thema „Mitgebsel“ sind weiter unten zusammen gestellt.

Einen (möglichst) genauen Zeitplan erstellen
Ein Kindergeburtstag am Nachmittag dauert in der Regel etwa drei Stunden. Bis alle Gäste eingetroffen und begrüßt sind, kann eine Weile vergehen.
Programmpunkte, die in der Regel am Anfang stehen und oft schon einige Zeit in Anspruch nehmen können, sind Kuchen essen und Geschenke auspacken.

Mit einer Schatzsuche oder Geburtstagsrallye kann anschließend ein Großteil der Feier bereits gefüllt sein, ansonsten sollten genügend Spiele oder eine Bastelrunde sorgsam vorbereitet sein.
Wie lange dauert dabei jedes einzelne Spiel?
Wie viele Spiele werden vorbereitet?
Und was, wenn ein geplantes Spiel gar nicht gut ankommt?

Im Zweifelsfall lieber ein, zwei Spiele mehr in petto haben als sich einer erwartungsvollen Runde Kinder entgegen sehen, die sich womöglich zu langweilen beginnt!

Wichtig auch: Wann wird mit den Vorbereitungen fürs Abendessen begonnen? Die beliebten Pommes frites benötigen schon mal eine gute halbe Stunde im Ofen. Damit die Kinder diese noch in Ruhe essen. können, sollten mindestens weitere 20 Minuten eingeplant sein.

Gerade bei kleinen Gästen ist es gut, wenn für diese Zeit ein Spiel vorbereitet ist, bei dem kaum Unterstützung seitens der Eltern erforderlich ist oder wenn die Kinder unterdessen „frei“ im Garten spielen können.
So kommt bei den Kleinen keine Langeweile auf, während Pommes oder Pizza ungestört in den Backofen geschoben und der Tisch fürs Abendessen neu eingedeckt werden können.

Fingerfood und Rohkost haben den Vorteil, dass sie schon vor der Feier fix und fertig zubereitet und angerichtet werden können und abends dann einfach auf den Tisch gestellt werden – ohne, dass sich ein Kind an heißen Gefäßen oder Speisen verbrennen kann.

Spiele/Basteleien, damit Langeweile keine Chance hat!
Was soll gespielt werden? Drinnen und/oder draußen? Soll es eine Schatzsuche geben, die sorgsam vorbereitet sein will?
Umfangreiche Ratgeber mit unzähligen Spielideen gibt es im Buchhandel.

Schön sind immer Spiele, die in Gruppen gespielt werden – sofern die Anzahl der Kinder eine gerechte Aufteilung in zwei Mannschaften erlaubt. So sind stets alle beteiligt und dies ist besonders bei kleineren Kindern, denen das Warten bis sie wieder an der Reihe sind, oft noch schwer fällt, ein großer Pluspunkt.

Sind die Spiele ausgewählt – größere Kinder, die schon lesen können, übernehmen das mit Hilfe eines Spielebuchs sicher gerne selbst, ansonsten gibt es sicherlich auch reichlich Spielideen von anderen Kindergeburtstagen -, sollte das Spielmaterial am Tag der Feier komplett bereit liegen, um die Zeit effektiv zum Spielen nutzen zu können und nicht, um schnell noch einen Holzlöffel fürs Topfschlagen suchen zu müssen.

Dasselbe gilt natürlich für geplante Basteleien: Je schneller alles griffbereit ist und die Kleinen loslegen können (an genügend Scheren, Kleber etc. denken), desto entspannter wird es für alle.

Kuchen backen für viele kleine Genießer
Kein Geburtstag ohne Geburtstagskuchen! In erster Linie soll es natürlich allen schmecken, aber ein bisschen praktisch darf trotzdem gedacht werden. Biskuitböden und Waffeln krümeln weniger als Trockenkuchen.
Und auch, wenn das Geburtstagskind es wünscht, sollte man sich überlegen, ob der Schokoladenguss auf dem Kuchen eine gute Wahl ist, wenn man anschließend die ganze Meute mit verschmierten Händen und Mündern erst einmal zum Waschen ins Bad lotsen muss?
Auf Muffins lassen sich Kerzen zwar nicht so festlich anrichten wie auf einem Kuchen, dafür lassen sie sich am Tisch ruckzuck und ohne viel Gekrümel verteilen.

Praktisch denken und gestalten: Damit das Wohnzimmer nicht leidet
Die neue Tapete befindet sich gefährlich nahe am Esstisch und ist somit akut gefährdet, Schokoflecken zu bekommen?
Das weiße Sofa steht eigentlich mittig im Raum, damit absolut im Weg für Topfschlagen und Co. und wird sicher nicht ansehnlicher, wenn die kleine Bande mit Kuchenfingern und Ketchup-Schnuten darauf herum geturnt ist?

Statt sich während der Feier permanentem Stress auszusetzen, ist es besser, vorher den Raum partygerecht auszurichten, vielleicht sogar ein paar Möbel umzustellen und die Teppiche aufgerollt in eine Ecke zu legen.
Vielleicht ist es dann nicht ganz so „schick“ wie sonst, wenn über das empfindliche Sofa eine Wolldecke gelegt wird und der Tisch mitten in den Raum gerückt wird, aber dafür ist es ein Beitrag für die gute Stimmung und die elterlichen Nerven.
Und auch wenn an dem Tag alles besonders schön und ordentlich sein soll: Fensterputzen und Bodenwischen verlegt man besser auf den Tag nach der Feier anstatt im Vorfeld alles auf Hochglanz zu bringen.

Schmücken, Eindecken, und Dekorieren
Ist der Tag der Feier gekommen, wächst mit Schmücken, Tischdecken und Dekorieren erst so richtig die Vorfreude.
Besser zu früh als zu spät damit anfangen! Was am Anfang nach einem „Klacks“ aussieht, der schnell erledigt zu sein scheint, dauert am Ende nicht selten doch viel länger als erhofft!
Sind genügend Stühle vorhanden oder müssen noch welche aus dem Keller geholt und abgestaubt werden?
Und wo sind bloß die Kinderservietten hingekommen?

Solche Kleinigkeiten können den Ablauf schnell verzögern.

Das Verteilen der Tischkärtchen und damit Festlegen der Sitzordnung übernimmt der kleine Gastgeber sicherlich gerne selbst.
Damit im Laufe des Nachmittags jeder seinen Trinkbecher wieder findet, kann man diese ganz einfach im Vorfeld der Feier beschriften: Alle Namen auf einen Zettel schreiben, möglichst klein jeden Namen ausschneiden und mit Hilfe eines Stücks transparenten Klebestreifens am Becher fixieren. Hält in der Regel sicher den ganzen Tag und lässt sich abends spurlos wieder entfernen.

Ist der Tisch eingedeckt, fehlen noch etwas Blumenschmuck (in nicht-kippelnden Gefäßen) und die Geburtstagskerzen.
Schön ist, wenn gleich zweimal die Kerzen brennen: Einmal die auf dem Kuchen, die gleich nach dem Geburtstagsständchen ausgepustet werden, so dass der Kuchen angeschnitten werden und kein Kind versehentlich in die Flamme geraten kann; zum anderen die in speziellen Kerzenhaltern für Kindergeburtstage, die Jahr für Jahr um ein Element ergänzt werden.
Diese können dann abseits vom Esstisch platziert werden und dort gefahrlos für die Kinder weiter brennen.

Kindergeburtstag“ war schon sehr oft ein Thema hier, deshalb zum Schluss noch einige Links zu einigen Artikeln aus über drei Jahren abc-kinder.de:

Links zum Thema „Mitgebsel“

Links „Rund ums Kulinarische“:

Links zum Thema „Spaß und Spiel beim Kindergeburtstag“:

Links zum Thema „Geburtstagsbastelei“:

Links zum Thema „Kindergeburtstag allgemein“:

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Linkedin
  • Pinterest

3 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

It is main inner container footer text